In hellen Gruppenräumen, einer großzügigen Turnhalle, einer Spielhalle, die alle Gruppen miteinander verbindet, sowie in verschiedenen kleinräumigen Spielbereichen spielen die Kinder und fühlen sich wohl.

Die Kinder werden auf ihrem Weg zu einem selbständigen und selbstbewussten Menschen begleitet von Erzieher und Erzieherinnen, Kinderpflegerinnen und Sozialpädagoginnen. Kinder und Erzieher kommen aus unterschiedlichen Kulturkreisen, so dass ein multikulturelles Zusammenleben existiert.

Heute ist die Spielkiste eine der größten, von Eltern getragenen Tagesstätteneinrichtungen in Ostwestfalen-Lippe mit 93 Kindern zwischen 1 und 6 Jahren in fünf Gruppen.

Mucklas

Die Mucklas, das sind diese „kleinen Wesen“, die aus den Geschichten von Petterson und Findus nicht mehr wegzudenken sind. Sie leben unter dem Küchenfußboden von Pettersons Haus. Die trollartigen Wesen sind immer in Aktion, entweder lassen sie mal wieder etwas verschwinden, helfen Findus aus der Patsche oder sie untersuchen, entdecken oder bauen etwas, irgendwo wimmeln sie immer herum.

Und so wie die Mucklas möchten auch wir mit den Kindern die Welt entdecken, erleben, erforschen und viel Spaß dabei haben. Humor wird bei den Mucklas groß geschrieben.

Die Mucklas der Spielkiste gibt es seit April 2013. Nachdem sie eine Zeit lang in der ersten Etage wuselten, sind sie im Sommer 2020 in das rote-weiße Haus neben den Mondkindern eingezogen und haben es sich dort über zwei Etagen gemütlich gemacht.

Die Mucklakinder im Alter von zwei bis sechs Jahren haben den ganzen Tag etwas zu tun. Sie werkeln, klecksen, spielen, singen, essen, turnen, träumen, tanzen, lassen sich gerne Geschichten vorlesen und erkunden die Welt draußen.

Liebevoll unterstützt und begleitet werden die Mucklakinder von den Erzieherinnen Silke Twielemeier, Nadine Hilthorst, Mathura Sithirangathan, Stefania di Latte und Pia Kohlmann.

Wir Mucklas freuen uns über jeden Gast, der einen Blick in unsere kleine Welt werfen möchte und heißen ihn herzlich willkommen.